Was passiert im Iran?

Jina (Mahsa) Amini ist am 16. September auf dem Polizeirevier gestorben. Sie wurde dort hingebracht mit der Begründung ihr Haar nicht ausreichend bedeckt zu haben. Ein brutales Vorgehen der dortigen Einsatzkräfte hat ihren Tod hervorgerufen.

Seitdem protestieren täglich Iraner:innen gegen die Diktatur der Islamischen Regierung.

Stand heute (21. Dezember 2022) sind 18.477 Protestierende inhaftiert und 506 Menschen (davon 69 Kinder) getötet worden. Mittlerweile werden die ersten Inhaftierten nach einem Schauprozess ohne Zeugen hingerichtet. Wenn international den Inhaftierten keine Beachtung geschenkt wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie im Stillen getötet werden. So geht das Regime normalerweise vor. Seid die Stimme dieser Menschen. Denn Freiheit ist ein wertvolles Gut, dass jedem zur Verfügung stehen sollte, egal wo man lebt.

Was kannst du tun?

  • Beiträge und Postings teilen, damit andere von den Protesten in Iran mitbekommen. 
  • Schreibe den Abgeordneten aus deinem Wahlkreis und fordere sie auf, sich öffentlichkeitswirksam für die Menschen im Iran einzusetzen und die Revolutionsgarde auf die Terrorliste zu setzen.
  • Unterzeichne Petitionen zu diesem Thema.
  • Installiere das Tor-Proxy Snowflake und hilf Menschen im Iran dabei, die Internetsperre zu umgehen.
  • Halte nach Aktionen und Demonstrationen in deiner Stadt Ausschau (für Bremen www.bremen-for-iran.de oder auf Instagram bremen_for_iran )